LEIDER SCHON GEBUCHT: Nils Mohl: An die, die wir nicht werden wollen – eine Teenagersymphonie

Die Jugend am Ende der Jugend – man kann die Teenagersymphonie wie ein kollektives Tagebuch all derer lesen, die an der Schwelle zur Erwachsenenwelt stehen. Ein paar Tage vor dem 18. Geburtstag, der Volljährigkeit. Das Leben mit all den unbeantworteten Fragen und Erwartungen liegt ausgebreitet da. Nur eines ist klar: Wie man nicht werden will.
In seinem neuesten Buch lädt der bekannte deutsche Schriftsteller Nils Mohl („Es war einmal Indianerland“) dazu ein, sich in die Hirnwindungen eines Jugendlichen einzunisten, im besten Fall Popcorn mitzunehmen und alles, was hier zusammenkommt, einfach einmal auf sich wirken zu lassen. Es ist eine eindrucksvolle und oftmals höchst humorvolle Reise ins Innere, ein Stream aus den Hirnregionen, in denen die Informationen und Eindrücke aus der Wirklichkeit verarbeitet werden. Was Nils Mohl hier einfängt, ist ganz einfach: das Leben. Kongenial begleitet mit Bildern von Regina Kehn.
Technikwünsche: Beamer mit HDMI-Anschluss und guter Tonanlage und je nach Anzahl der Teilnehmer ggf. Mikro

Klassenstufe: 10. Klasse bis 13. Klasse
Teilnehmerzahl: Unbegrenzt
Terminwünsche: Nach Absprache
Jetzt anfragen

Weitere Infos zu Nils Mohl :
http://www.nilsmohl.de